Comebacks im Sport

Wer einfach nur sportliche Leistungen im Fernsehen verfolgt, wird schnell müde. Eine gewisse Langweile legt sich auf das Gemüt. Fußballer, die stundenlang einem Ball hinterherlaufen werden auf Dauer langweilig. Anders ist das, wenn man sich etwas Zeit nimmt und einen Blick auf die Sportler als Person legt. Hinter den Vorhang blickt. Häufig kommen dann interessante, manchmal dramatische Geschichten zum Vorschein. Wie war das einst mit den deutschen Fußballer, die sich eine Minderjährige teilten … oder die durch ihre Bordellbesuche Aufmerksamkeit erregten?

Doch dann gibt es noch die wirklich großen Storys, die uns alle ergreifen und fesseln können. Ein dramatisches Comeback der Spitzensportler, ist doch jenes Thema, das uns wirklich interessiert. Es weckt Emotionen in uns. Wer erinnert sich in diesem Zusammenhang noch an den Handballer Karol Bieleckis? Seine Karriere endete auf dem Schlachtfeld. Besser gesagt bei einem turbulenten Länderspiel. Ein unglücklicher Treffer und er verlor ein Augenlicht. Dramatisch kämpfte sich der Spitzensportler zurück. Dank spezieller Trainingsformen kam es zu einem Wunder. Bei einem späteren Spiel für sein Team Rhein-Neckar Löwen erzielte er Sage und Schreibe 11 Tore!

Spitzensportler – Wir geben nicht auf!

Niki Lauda kannte wohl jeder. Ein Ausnahmetalent, ein Spitzensportler und er war einfach ein Mensch, der auf viele sehr sympathisch und ehrlich wirkte. Als er 1976 schwer auf dem Nürburgring verunfallte, war seine Karriere zu Ende. Auch sein altes Leben war vorbei. 200 Liter Benzin wurden für ihn und seinen Körper zu einer beinahe tödlichen Flammenfront. Tagelang lag er im Koma, mit schwersten Verletzungen. Doch dann passierte das unfassbare. Bereits 42 Tage später saß er wieder im Cockpit und ein Jahr später, schaffte er es, sich den WM Titel zu holen. 1979 beendete er seine Karriere in der Formel 1. Mitten im Rennen stellte er seinen Wagen ab und beendete damit seine Laufbahn. Später, 1982 saß er wieder im McLaren Cockpit und wurde 1984 zum dritten Mal Weltmeister. Keine kann ihm bis heute das Wasser reichen.

Vielleicht erinnert sich noch jemand an den Skirennläufer Hermann Maier, ein Heiliger aus Österreich (wenn es nach seinen Fans geht), der 1998 40 Meter bei Olympia durch die Luft segelte und am Ende außerhalb der Piste aufschlug. Nur vier Tage später schaffte er dann im Super G und Riesenslalom Gold zu holen. Dann folgte 2001 ein schwerer Motorradunfall. Er musste damals sogar um sein Bein fürchten. Doch bereits 1 ½ Jahre später gewann er in Kitzbühel sein erstes Weltcup-Rennen.

Muhammad Ali

Ein großer Name, eine große Karriere und ein Spitzensportler. Seine Karriere ist wie ein langer, stürmischer Fluss. Ständig war er im Wandel. Er schaffte es, sich immer wieder von ganz unten hochzuarbeiten. 1960 gewann er das erste Mal in Rom Gold. Vom Halbschwergewicht wird er dann zum Profi und besiegt die Boxgrößen seiner Zeit. Mit einem unglaublichen Charisma und einer durchdachten Show, gewann er die Herzen vieler Zuschauer.

Doch dann auf dem Höhepunkt seiner Karriere, stürzt er 1967 komplett ab. 5 Jahre Gefängnis. Den Wehrdienst hatte er verweigert. Er muss nicht nur seine Boxlizenz abgeben, sondern auch seinen Pass. Alles ist weg. Doch dann erfolgt sein Coup. Er wird zur Kultfigur bei der Frage zur Rassentrennung. Fortan gilt er als zorniger und vor allem politischer Boxer. Nur dadurch konnte er seine Zwangspause beenden und bekam seine Lizenz wieder. Vier Jahre mühte er sich ab. Doch dann konnte er seinen Gegner George Foreman vor 100.000 Zuschauern besiegen. Bis heute einer der berühmtesten Boxkämpfe …

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.