Forza und PUBG – fällt Sony beim E-Sport hinter Microsoft zurück?

(Headerbild-Quelle: flickr.com – Babogames)

In grauen Vorzeiten haben die Leute einst über die Idee gelacht, dass Gaming irgendwann mal ein richtiger Sport werden könnte. Was haben schnelle Daumen-Bewegungen am Gamepad schon mit Sport zu tun? Heute lachen freilich die Gamer, der E-Sport ist inzwischen nämlich enorm groß geworden. Nur hat man manchmal das Gefühl, dass Sony den Schuss nicht so wirklich gehört hat. Während Microsoft – und sogar Nintendo! – inzwischen voll auf kompetitives Gaming setzen, hinkt Sony mit der PS4 hinterher und konzentriert sich stärker auf Titel wie God of War oder Wipeout, die eben keine so starke E-Sport Komponente beinhalten. So zumindest die gängige Meinung; aber stimmt das überhaupt? Wir haben uns den Sachverhalt mal genauer angesehen.

Tolle Strategie oder Verzweiflung?

Eines vorweg: Es stimmt, dass Microsoft in den letzten Monaten verstärkt auf E-Sport Titel gesetzt hat. Forza Motorsport 7 ist zum Beispiel so ein Kandidat und wird gemeinsam mit der Xbox One X als eines der großen E-Sport Games vermarktet. Ein weiteres Beispiel ist Playerunkown’s Battlegrounds, das eben erst in einer (ziemlich ruckelnden) Beta für Microsofts Kiste erschienen ist, aber jetzt schon über drei Millionen Spieler hat. Und Microsoft macht auch ordentlich Werbung für die Xbox One X im Allgemeinen. Stimmt es also? Hinkt Sony wirklich hinterher?


(Bild-Quelle: flickr.com – Jesse Radonski)

Bei Sony weiß man, was man tut

Tatsächlich ist die Situation etwas komplexer. Ja, Microsoft hat mit PUBG einen guten Fang gemacht, aber man sollte sich auch einmal vor Augen führen, was der Auslöser ist: Die Xbox One hat das Jahr 2017 über kaum nennenswerte Exklusivtitel bekommen. Microsoft lebt fast komplett von Third Party Titeln, die so gut wie alle auch auf der PS4 erhältlich sind. Anfang 2017 hat Phil Spencer versprochen, es werde mehr exklusive Spiele geben – woraus letztlich nicht gerade viel geworden ist. Jetzt hat man das Versprechen für 2018 erneuert, aber ob man es halten wird? Dass Games wie PUBG auf der Xbox erhältlich sind, ist also mehr aus der Not geboren, als richtige E-Sport Strategie. Sony ist hier in einer viel besseren Situation: Man hat nicht nur in vier Jahren 70 Millionen PS4 verkauft, sondern wird aufgrund dieser Position mit Sicherheit auch kein Problem haben, alle Arten von E-Sport Titeln auf die Plattform zu holen. Und für Sony stellt ein Mangel an exklusiven Games nur wirklich kein Problem dar – man denke nur an Spiele wie Horizon: Zero Dawn oder Crash Bandicoot.

Zum anderen wird Sony sich die Zusatzeinnahmen durch den E-Sport mit Sicherheit nicht durch die Finger gleiten lassen.

E-Sport ist inzwischen ein wichtiges Standbein der Gaming Branche, auch wenn es aktuell noch mehr auf dem PC Zuhause ist. Wer am E-Sport zweifelt, der sollte sich vor Augen führen, dass man inzwischen bei vielen Anbietern Wetten auf die größten Vertreter der Branche abschließen kann. Denn mal ehrlich, wer hätte vor zehn Jahren erwartet, dass man eines Tages würde sagen können, dass zum 18. Januar bei Betway Team Secret mit einer Quote von 4,00 der Favorit für den Sieg bei der ESL One Genting ist? Niemand! Der E-Sport ist so schnell gewachsen, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis er irgendwann komplett in den Mainstream vordringt – für 2020 wird ein weltweiter Umsatz von 1,5 Milliarden Dollar prognostiziert. Und Sony setzt sehr wohl auf den E-Sport – nur liegen die Prioritäten mehr auf dem Sichern von exklusiven Titeln: So, wie es auch sein sollte.


(Bild-Quelle: commons.wikipedia.org)

PS Plus League

Und die Zeichen stehen gut: Erst vor einer Weile hat Sony die PS Plus League ins Leben gerufen, die quasi eine Art E-Sport für die Massen darstellt. Jeder kann sich für Turniere bei Rocket League, FIFA oder Street Fighter gratis anmelden und teilnehmen. Forum zum Gedankenaustausch inklusive. Viele E-Sport Titel haben ihre größte Player-Basis abseits vom PC auf der Playstation 4. In Gran Turismo steckt mindestens ebenso viel Sport wie in Forza und Titel wie PUBG werden mit Sicherheit im Laufe des Jahres noch auf der PS4 erscheinen.Es ist also keineswegs so, dass Sony beim Thema E-Sport zurückgefallen wäre.

Und letzten Endes sollte man auch bei dieser Diskussion nicht vergessen, wie wichtig die Marktführerschaft ist. Man wird nicht Marktführer, indem man ein paar ausgewählte Titel auf seine Plattform bringt, sondern indem man für einen stetigen Nachschub an guten und exklusiven Titeln sorgt. Die führende Stellung beim E-Sport wird spätestens mit der Playstation 5 dann nicht die Ursache, sondern die Folge von Sony’s Marktdominanz sein. Und somit gewinnen dann sowohl der Hersteller, als auch die Gamer: Wir, weil es eine gewaltige Menge an guten Spielen für unsere Lieblings-Konsole gibt. Und Sony, indem die großen E-Sport Titel von ganz allein zur größten Plattform auf dem Markt kommen. In dem Sinne: Weiter so, Sony! Macht, was für die Gamer richtig ist.

3 Kommentare

  1. Es leeeeebt !!

  2. Schön wieder was von dir zu hören Pixel und mach dir mal kein Kopf wegen deinem Kommentar beim letzten Eintrag. Du hast noch genug Leute die täglich auf deine Seite kommen 😉

    1. joar -.-
      also… wenn ich die derzeitigen anderen aufgaben weitgehend erledigt hab, kann’s wieder losgehen

      …vielleicht mag mir ja der ein oder andere beim news-reinklopfen dann helfen 😀
      Späßle oO

Schreibe einen Kommentar zu kijuuju Antworten abbrechen