Preview: Until Dawn

Ich weiß garnicht mehr, wie lange ich auf den ehemaligen PS3 Titel „Until Dawn“ warte. Die Ankündigung liegt nun doch schon ein paar Jährchen zurück und inzwischen hat sich auch schon viel geändert, denn aus dem PlayStation Move Spiel für die PS3, wurde ein Spiel für die PS4, ohne PlayStation Move, wenngleich einige Features, die die Lichtleiste des DualShock4 Controllers betreffen, angepasst wurden. Auch wer eine PlayStation Kamera sein Eigen nennt, erhält einen kleinen, nicht spielentscheidenden Mehrwert. Dazu aber etwas später.

Ungefähr zwei Wochen dauert es noch, bis Until Dawn nun endlich veröffentlicht wird. Vorab konnte ich den aktuellen Preview Build spielen, der mich schon mal Tief ins Spielgeschehen führt. Aber keine Angst: Ich halte mich von Spoilern fern!

Until-Dawn-PS4-Horror-zeigt-sich-im-neuen-gamescom-2014-Trailer

Ich weiß, was du im letzen Winter getan hast!

In Until Dawn begleiten wir eine Gruppe von 8 Jugendlichen, die sich nach einem Jahr wieder auf einer Berghütte treffen, in deren Umfeld sich beim letzen gemeinsamen Urlaub ein entsetzlicher Unfall mit Todesfall ereignete, dessen Vorgang bis heute für alle Beteiligten unerklärlich ist. Der Verlust steckt allen noch in den Knochen. Dennoch versuchen sie ein paar schöne Tage zu verbringen, an Gedenken der Toten.

Until Dawn versteht es, den Spannungsbogen langsam aufzubauen. Zwar kann man Parallelen zu den klischeehaften „Teeniehorrorstreifen“ ziehen, doch gibt es in Until Dawn einen großen Unterschied. Als Spieler betrachtet man nicht passiv das Geschehen, sondern wirkt aktiv und „Nachhaltig“ mit. Oft gibt es nur einen schmalen Grad zwischen Leben und Tod, doch diesen zu finden, wird selten einfach.

Zu Beginn stellt Until Dawn jeden Akteur vor, in deren Rolle man abwechselnd als Spieler schlüpfen darf. Jede Person bringt freilich seine eigene Persönlichkeit mit und auch einen eigenen „Beziehungsstatus“ zu den anderen „Darstellern“. Je nach dem, wie man handelt, kann sich das allerdings im Spiel auch ändern.

An sich möchte man annehmen, dass die 8 Jugendlichen gute Freunde sind, doch es wird schnell klar, dass nicht alles Friede Freude Eierkuchen ist. Eifersucht, Misstrauen, verbotene Liebe – nicht gerade ideale Zutaten, für ein Wochenende auf einer verschneiten Schneehütte. Und dann gibt es ja noch den unbekannten Mörder, der es auf die Jungs und Mädels abgesehen hat.

Until-Dawn-TGA-Init

Mir wurde versichert, dass man Until Dawn so spielen kann, dass auch wirklich jeder der Acht überleben kann, mir ist es allerdings leider nicht gelungen. Das liegt vor allem an den oben angesprochenen Entscheidungen, die man im Spiel treffen muss, mitunter auch unter Zeitdruck. Obendrein gibt es noch beinah unzählige Handlungen, die zu weiteren unzähligen Schmetterlingseffekten führen kann. Wer kann schon ahnen, dass ein achtlos bewegtes Objekt in einer anderen Szene einem Charakter beinahe das Leben kosten kann? Lustigerweise können auch Handlungen, die zum Beispiel einen negativen Einfluss auf die Natur haben könnten (Schneeball nach einem Vogel werfen), einen weitaus größeren Effekt auf das Spiel haben. So banal die Handlung auch sein mag, so überraschend können die Ergebnisse sein. Und während das nicht schon Entscheidungen genug, wartet Until Dawn noch mit einem weiteren Feature auf den Spieler.

Until Dawn ist quasi wie eine Fernsehserie aufgezogen. Allerdings muss man nicht eine Woche warten (oder im Falle von Telltale Spielen Monate…), bis es weiter geht. Wie in einer jeden Sere, gibt es einen Cliffhanger am Ende und einen „Was bisher geschah“-Moment. Das ist euch zu gewöhnlich und bringt keinen Mehrwert? Richtig. Und genau deshalb gibt es in Until Dawn noch den ziemlich freakigen Psychiater. Was der macht? Nun, nach jedem Kapitel wird man als Spieler direkt von dem Psycho-Doc angesprochen und nach dem aktuellen Befinden befragt. Auch diese Antworten haben einen Einfluss, wie man im späteren Verlauf des Spiels feststellen wird. Nicht immer sind die Antworten, die man zur Auswahl hat, stressfrei, sollen aber im Endeffekt ein Spiegelbild der Seele des Spielers ergeben. Ab und an, musste ich schon schlucken.

Until-Dawn-Release-Termin-samt-neuen-Trailer-veroeffentlicht-3

Wie spielt sich denn nun Until Dawn?

Spielerisch gibt es im Prinzip keine großes Überraschungen. Man steuert seine Charaktere mit dem Analogstock und sollten bedienbare Elemente auftauchen, mit denen man interagieren kann, ploppen wie etwa in Beyond: Two Souls die entsprechenden „Interkations-Icons“ auf. Da es sich bei Until Dawn um ein Horrorspiel handelt, kann es natürlich mitunter etwas hektisch zu gehen – der richtige Moment für Quick Time Events! Die gibt es nicht zu wenig und wenn einem ein Leben eines Charakters lieb ist, dann sollte man sich nicht all zu viele Fehler leisten. Bei Verfolgungen sind nicht immer die sichersten Wege sicher und die unsichersten, aber schnellsten Wege die schnellsten. Im Prinzip geht man nach einem Trial and Error Prinzip vor. Beim nächsten Durchgang besteht hier dann die Hoffnung, dass man einen anderen Weg einschlagen kann, oder eine andere Entscheidung trifft, um sicher ans Ziel zu kommen, doch sollte man niemals die zig Verflechtungen außer Acht lassen, die es im Prinzip unmöglich machen Until Dawn ein zweites, oder ein drittes Mal so zu erleben, wie man es im ersten Spieldurchgang erlebt hat.

Als kleine Helferleins jedoch gibt es in Until Dawn einige wenige Totems, die man finden kann. Diese Dinge geben einen Einblick auf eine „mögliche Zukunft“ im Spiel. Wie es dazu kommt, wird nicht erraten. Es liegt nun am Spieler, entweder den Hinweis zu vergessen, oder einen Weg zu suchen, die meist unschöne Situation zu umgehen, oder genau darauf zu zu steuern.

Stirbt ein Charakter, so ist natürlich das Spiel nicht zu Ende. Es geht so lange weiter, bis auch der letzte Akteur ins Gras beißt, oder eben die Situation heil übersteht. Wie gesagt: Sterben muss im Prinzip niemand. Das zu verhindern, ist allerdings nicht immer so leicht.

Until-Dawn-PS4-Horror-zeigt-sich-im-neuen-gamescom-2014-Trailer-3

Grafik von gestern?

Until Dawn wurde bereits 2012 für die PS3 angekündigt. Schon damals sah das Spiel nicht schlecht aus. Wie erwähnt, wurde das Spiel damals auf PlayStation Move zugeschnitten. Dieses Feature wurde nun komplett gestrichen… nun… nicht ganz, denn der DualShock Controller der PS4 bietet ähnliche Funktionen, dank der eingebauten Lichtleiste und in Verbindung mit der Playstation Kamera. So wird man in Until Dawn manchmal dazu gezwungen still zu halten. Hat man nun eine PlayStation Kamera im aktiven Betrieb, wird unter anderem dieses Stillhalten „abgefragt“ – Und der Sensor, beziehungsweise die Abfrage ist mehr als sensibel. Aber zurück zur Grafik.

Supermassive Games nahm nicht einfach nur das PlayStation Move Feature aus dem Spiel heraus und klebte einige neue Filter über das Spiel, so dass es auf der PS4 besser aussieht, sondern man hat mehr oder weniger Until Dawn von Grund auf neu erstellt, um es perfekt auf die PS4 zu optimieren.

Für das astreine Motion Capturing konnte man namhafte Schauspieler wie Hayden Panettiere verpflichten… und natürlich übernahm man nicht nur die Bewegungen, sondern auch das das Aussehen und hier hat man speziell bei Hayden Panettiere aus den Vollen geschöpft. Bei Nahaufnahmen kommt die Detailverliebtheit von Supermassive besonders zur Geltung. Aber auch das „Drumherum“ sieht schon ziemlich gut aus und fast möchte ich behaupten, dass Until Dawn das hübscheste PS4 Spiel sein mag, das es bislang gibt.

Sound und Grafik ergeben wahrhaft eine wunderbare situationsbedingte Atmosphäre. Mal mollig bei einem romantischen Feuerten im Kamin, oder draußen, in der klirrenden Kälte und natürlich auch dann, wenn sich die Situation zuspitzt. Dramaturgisch steht Until Dawn den bekannten Horrorfilmen in Nichts nach (was wohl auch der Besetzung geschuldet ist).

Was den Spielspaß betrifft, so wird man ca. 12 – 13 Stunden für ein einmaliges Durchspielen einrechnen dürfen (was natürlich davon abhängt, wie schnell man spielt und ob man die durchaus gut gescripteten Zwischensequenzen sausen lässt… was ein Fehler wäre). Und klar dürfte auch sein, dass man weit aus länger an dem Titel sitzen wird, wenn man es wirklich schaffen möchte, alle Handlungsstränge durchzuzocken, oder alle Teilnehmer zu retten, oder einfach mal nur sehen möchte, was passiert, wenn man sich in einer Situation anders entscheidet. Until Dawn ist somit auch wie Geschaffen für düstere Herbstabende und kalte Wintertage, aber somit erwartet uns eben ein solider Spätsommertitel, mit Starbesetzung.

vorläufiges Fazit

Über die Qualität mag ich jetzt nicht meckern, da in meiner angespielten Preview-Version noch einige unerklärliche Bugs enthalten sind (Beleuchtungs-, Physik-. und Ragdolleffekte – obwohl Charaktere mit 3 Meter langen, sich wirr bewegenden Armen schon irgendwie gruselig sind…). Doch das, was die Version optisch, also auch vom Sound und vom Gameplay zu bieten hat, erfüllt all meine bisherigen Erwartungen und somit freue ich mich schon wahnsinnig (nach 3 Jahren) auf das Endergebnis!

3 Kommentare

  1. Hm schade,das mit dem Trial and Error gefällt mir garnich,wenn man Entscheidung nich durch logisch denken sondern eher durch Glück treffen muss. Wie du schon sagst,wie soll man ahnen das ein kleines achtloses Objekt ,Einfluss auf Leben und Tod eines Charakters in einer andern Szene haben kann.
    Naja werds mir wohl trotzdem holen..

Schreibe einen Kommentar